Sonntag, 22. Mai 2016

Alternative: Insel

Tag für Tag Unzufriedenheit, Ärger im Job und dazu noch Kälte und Regen als ständige Begleiter im Alltag... Da klingt das Wort noch schöner: die Insel! Reif für die Insel... das kennen viele. Zwei Wochen Urlaub mit Sonne und Meer und schon geht wieder mehr.
Wenige bleiben länger, noch wenigere bleiben für immer.

La Gomera ist eine typische Ausssteigerinsel. Ende der 1960-er Jahre kamen hierher die Blumenkinder, Aussteiger zunächst aus Amerika und Kanada, die während des Vietnamkrieges nicht eingezogen werden wollten. Bald folgten Deutsche, aus anderen Gründen. Alle suchten ein Leben im Einklang mit der Natur, ein ursprüngliches Leben, in dem Tun und Wirken zusammen gehören.

Nun war ich auch auf der Insel, zwei Wochen und habe Meer und Sonne genossen, das grüne Hinterland mit seiner grandiosen Vulkanlandschaft. Von La Gomera hatte man mir geschwärmt, von Schönheit und Harmonie mitten in der Üppigkeit der Natur. Hier findet man sie - aber auch noch viel mehr. Schnell habe ich gestaunt über die große Anzahl von Deutschen, die sich im Tal Valle Gran Rey niedergelassen haben und hier leben. Spannend...

Conny Conja Hart
Und so kam ich mit Conny, auf spanisch Conja, ins Gespräch. Sie lebt seit 1988 auf La Gomera, ist nun Ende 50 und sieht seeehr zufrieden aus (was nicht bei allen "Aussteigern" und "Aussteigerinnen" so wirkt).

Conny, was war deine Motivation, auf die Insel zu kommen - und zu bleiben?


Ich bin mit ganz anderen Ambitionen hierher gekommen. Ich schreibe sehr gerne und hatte damals ein Buchidee vor Augen, wofür ich mir ein halbes Jahr Zeit nehmen wollte.

Hier hat es mir dann sehr schnell sehr gut gefallen. Die Natur ist wunderbar und ich habe tolle Menschen kennengelernt. Da habe ich angefangen zu jobben, Gartenarbeit und Putzen bei einer älteren Deutschen, die länger schon hier lebte, in einem Restaurant bedient ... und so konnte ich länger bleiben. Ich habe mir dann auch ein Auto kaufen können, was ich ganz toll fand, denn nun konnte ich mehr von der Insel sehen. Und so verging die Zeit. Auf Gomera fand ich eine gute Balance zwischen Wohlsein, dem Privaten und der Möglichkeit, sich beruflich zu engagieren - und auf meine Art, Karriere zu machen, Erfolg zu haben.
Ich hatte aber immer im Kopf, dass ich auch gehen kann. Und ich hatte aber gleichzeitig immer im Kopf, dass ich jetzt noch bleiben möchte.

Was hast du gemacht, bevor du auf die Insel gekommen bist?


Ich war beim Tschechischen Film und habe bei der Poduktion von Pan Tau mitgearbeitet. Gleichzeitig war ich damals auch bei einem Geistheiler tätig, für den ich Dokumentationen und Berichte geschrieben habe. Hieraus entstand auch die Idee für das Buch.
Vorher war ich Kindergärtnerin gewesen, doch damals waren zu wenige Kinder im Kindergarten und so machte ich eine Umschulung als Sekretärin. Beim Tschechischen Film konnte ich beides verbinden: es wurde ja mit Kindern gedreht, ich war für deren Betreuung zuständig.

Wie würdest du deine berufliche (und persönliche) Entwicklung beschreiben?


Vielseitigkeit war für mich schon immer wichtig. Die Insel hat mir die Möglichkeit gegeben, diese Vielseitigkeit zu leben. Ich kann mich verwirklichen in allem was ich tue. Dass ich meine Begabung hier gut ausleben kann, das ist für mich entscheidend gewesen - und immer noch zentral.
Meine berufliche Entwicklung hängt ganz eng mit meiner persönlichen Entwicklung zusammen. Ich mache keine Unterscheidung, das gehört bei mir und für mich unbedingt zusammen. Und hier kann ich beides entwickeln, das bedeutet Glück für mich.

Was waren in deinen Augen die Aspekte, die es dir ermöglicht haben, diesen Schritt zu machen? Viele haben Bedenken, Sicherheit aufzugeben. So ein Schritt kostet ja Mut.


So habe ich es bisher noch gar nicht gesehen gehabt. Ich habe mir gesagt: wenn das nichts ist, dann kommst du einfach wieder zurück - ich gehe ja nicht auf einen anderen Planeten! Und es hat sich halt alles so toll entwickelt, die Angebote, die ich bekommen habe, waren gut und ich habe tolle Menschen getroffen, wo ich ja gesehen habe, dass so ein Leben funktioniert und schön ist.
Es ist halt auch meine Philosophie: ich helfe mir selber und kriege.
Ich muss mich auf mich verlassen und nicht auf jemanden anderen. Wenn ich mich aber auf jemanden verlasse, nach dem Motto "der hilft mir schon", dann kann das nicht funktionieren. Ich muss meinen Impulsen folgen.

Bild von Conja Hart
Und beim Tschechischen Film damals habe ich auch schon gelernt gehabt, dass ich für mich sorgen muss: Ich war ja als Freie beschäftigt, und die Krankenkasse, die damals die günstigste für mich war, hatte das Angebot, dass, - wenn man keine Leistung in Anspruch nimmt, - man die Beiträge zurück bekommt. Das hat mich irre angespornt, für mich zu sorgen. Und das habe ich mir erhalten.

Auch heute noch folge ich meinen inneren Impulsen und so gestaltet und entwickelt sich mein Leben immer weiter. Als Tim, mein Mann, 2009 an den Folgen von Krebs gestorben ist, das war ein großer Bruch in meinem Leben, da habe ich auch nach innen gehorcht. Eine neue Etappe hat dann für mich begonnen, ich arbeite jetzt neben der Hausverwaltung von zwei Ferienhäusern und dem Verkauf in diesem schönen Laden noch als Lebensberaterin, dazu mache ich kreative Bilder, z.B. Seelenbilder als mediale Künstlerin, das macht mir große Freude. Und natürlich immer die Arbeit im Garten, das ist wunderbar. Ich brauche halt überall einen Sinn.
So hat sich dann jede Phase entwickelt.
Ich hatte eigentlich noch nie Angst, dass es für mich nicht weiter geht.

Bild von Conja Hart

Was waren bisher die Höhepunkte, die du erlebt hast - positiv und negativ?


Tim kennengelernt zu haben war ein positiver Höhepunkt, der negativste sein Tod.
Aber auch immer wieder die Insel, La Gomera mit ihrer wunderschönen Natur, die liebe ich. Und dass ich die Gartenarbeit für mich gefunden habe, das ist für mich das Schönste im Leben.
Und Photoshop (sie lacht), das macht mir große Freude, mit Photoshop meine Kreativität zu entdecken.

Gibt es etwas, das du vermisst?


Nein, ich vermisse nichts.
Natürlich gibt es hier kein Kino oder so. Vielleicht vermisse ich manchmal mehr Zeit zu haben.
Und wenn ich in Deutschland bin und meine Famiie besuche, da will ich dann unbedingt im Süßwasser baden, im See. Ja, und Fahrrad fahren, dafür ist es ja hier zu steil.

Was wünschst du dir für deine Zukunft?


Gar nichts... Vielleicht Weisheit... Weiterhin die Impulse wahrzunehmen und Offenheit. Ja, dass ich offen bleibe. Je mehr ich nach meinen inneren Impulsen schaue, desto deutlicher werden sie und umso mehr werden es auch. Das gibt mir Zuversicht und Vertrauen.
Ich habe viel Schönes erlebt, ich möchte weiter Dankbarkeit spüren... Und weiter in die Leere gehen, schauen 'was kommt.
Bild von Conja Hart

Was ist der größte Gewinn, den du für dich, durch  die Entscheidung hier zu bleiben, erzielt hast?


Freude!

Conny strahlt.

Danke, Conny, für das Gespräch - und für deine Offenheit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen